Heiligendamm

Heiligendamm

 

Heiligendamm bleibt ein zentrales Thema auf der Agenda des Bürgerbundes. Denn das erste deutsche Seebad und die ehemalige großherzogliche Sommerresidenz in Bad Doberan bilden eine gewachsene Einheit. Die skandalöse Allianz von verblendeten Kommunalpolitikern mit der ECH, die – wie das Abstimmungsverhalten von Stadtvertretern zur Überprüfung und Aufhebung der B-Pläne am 21.10.2013 belegt – immer noch nicht beendet ist, hat nicht zuletzt durch die lange absehbare Insolvenz des Hotelunternehmens im Ortsteil Heiligendamm schwere Schäden hinterlassen. Die Infrastruktur des Wohn- und Kurortes Heiligendamm liegt durch die Abschottung des historischen Ortskerns vom übrigen Ortsteil am Boden.

 

Der Bürgerbund konnte nicht verhindern, dass mit den Stimmen der etablierten Parteien und der Einzelkandidaten vor der Insolvenz des Hotels Immobilienbesitz abgespalten und der Familie Jagdfeld zugeschanzt wurde. Dem Einfluss des Bürgerbundes ist jedoch die Vereinbarung eines Stichweges zu verdanken.

 

Schon mit durchschnittlicher Intelligenz war von Anbeginn erkennbar, dass die Vision von einem abgeschotteten Ressort-Hotel der höchsten Kategorie in der vorgesehenen Größenordnung eine unerfüllbare Utopie des August Jagdfeld war. Selbst die größte Naivität der unterstützenden Stadtvertreter reicht für eine Erklärung ihres bedingungslosen Kadavergehorsams nicht aus.

 

Die Gegenwart macht deutlich, dass es Jagdfeld nicht im Geringsten um die Interessen der Stadt, sondern allein um seinen Profit geht. Daher blockiert er auch gegenwärtig die Wiedereröffnung der öffentlichen Wege und Plätze, obwohl es hierfür keinen Rechtfertigungsgrund für deren Entwidmung mehr gib. Allerdings hat der Erwerber der Hotelanlage eine behutsame Öffnung singnalisiert.

 

Der Bürgerbund setzt sich für eine unverzügliche Einrichtung des Stichweges als Mindestmaßnahme ein.

 

Der Bürgerbund setzt sich unverändert für die unverzügliche Aufhebung der Absperrung des Küstenwanderweges ab Seebrücke und die Herstellung der Begehbarkeit des Kleinen Wohldes ein, da es selbst nach den städtebaulichen Verträgen und dem Vertrag mit der Landesforstbehörde dafür keine Rechtfertigungsgründe mehr gibt.

 

Der Bürgerbund setzt sich dafür ein, dass sämtliche Heiligendamm betreffende öffentliche Verträge der Stadt durch den Bürgermeister offengelegt werden, sämtliche B-Pläne zu Heiligendamm auf den Prüfstand gelegt werden und durch eine Arbeitsgruppe des Stadtparlamentes, in die die Fraktionen auch sachkundige Bürger, gegebenenfalls mit vorheriger Verschwiegenheitsverpflichtung, delegieren können, dahin zu überprüfen sind, mit welchen Maßnahmen die Wiederherstellung der ursprünglichen Öffentlichkeit Heiligendamms, insbesondere auch die Wiedereröffnung der Prof.-Dr.-Vogel-Straße durchgesetzt werden kann.

 

Auf dieser Grundlage wird sich der Bürgerbund nachdrücklich dafür einsetzen, dass die Planung der städtebaulichen Entwicklung für Heiligendamm so gestaltet wird, dass die Interessen der Hotelanlage, die Interessen der Kurklinik sowie die Interessen der Einwohner des Ortsteils Heiligendamm, aber auch die Interessen der Einwohner Bad Doberans angemessen berücksichtigt werden und eine gleichberechtigte und wirtschaftlich sinnvolle Verbindung erfahren.

Für die Umsetzung dieser Ziele bitten wir um Ihre Stimme!