Stadt & Verkehr

Die Stadt und der Verkehr

 

Der Bürgerbund setzt sich für eine zeitnahe und realisierbare Verringerung der Belastung durch den Durchgangsverkehr auf der B 105 ein.

 

Eine weitläufige Umgehungsstraße steht daher nicht auf seiner Agenda, da sie aktuelle Verkehrsprobleme nicht löst.

 

Der LKW-Durchgangsverkehr wird weitgehend durch die Mautflucht bestimmt. Dem kann wirksam durch eine Nutzlastbegrenzung – außer Anlieger – begegnet werden.

 

Eine durchgängige innerörtliche Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h und ein lärmreduzierender Straßenbelag würde zu einer Einschränkung der Lärmbelästigung führen.

 

Der Bürgerbund wird sich in der Stadtvertretung dafür einsetzen, dass die Stadt umgehend entsprechende Lösungen bei den zuständigen Straßenverkehrsbehörden beantragt.

 

Für den innerstädtischen Verkehr fordert der Bürgerbund die Aufstellung eines intelligenten Verkehrskonzeptes mit der Beseitigung des unvollständigen Radwegenetzes sowie von Entlastungsmaßnahmen für die Kreuzung Bebelstraße - Severinstraße.

 

Die erhebliche Lärmbelastung auf dem Marktplatz erfordert eine behutsame Verkehrsberuhigung, wie sie in anderen Innenstädten auch funktioniert.

 

Der Bürgerbund steht daher dafür, dass der Platz in eine Shared Space Zone („gemeinsam genutzter Raum“) umgewandelt wird. Zur Erklärung bitte hier klicken:

 
ShareSpaceSchild.svg

Das würde nicht zuletzt auch den anliegenden Gewerbetreibenden nützen.

 

Die Stadt verfügt über eine Reihe von Parkplätzen mit einer kurzen Entfernung zur Innenstadt, wie z. B. den Münsterparkplatz oder den Parkplatz an der Alexandrinenkreuzung, die häufig nicht ausgelastet sind. Bessere Hinweise auf diese Parkplätze mit einer Angabe der Entfernung zur Stadtmitte könnten noch besser insbesondere den Innenstadtverkehr von Touristen entlasten.

Für die Umsetzung dieser Ziele bitten wir um Ihre Stimme!